Home > Kiek ma! > Kunst und Kultur > Historischer Keller

Der Historische Keller ist ein ganz besonderes Kleinod: Er war Teil eines Patrizierhauses aus dem Jahr 1464, in dem nacheinander besonders wohlhabende Familien der Stadt Spandau lebten - darunter auch einige Bürgermeister. Im 18. Jahrhundert wurde es zum Palais für die königlichen Regimentskommandeure umgebaut und blieb vor allem mit der Person Prinz Heinrichs von Preußen verknüpft. Danach diente das Gebäude als Gasthaus und Gericht bis es 1944 durch einen Bombeneinschlag zerstört wurde.

In den 1950er Jahren wurden die Reste beseitigt und der Keller zugeschüttet. Erst als 1987 der Abriss des neuen Gebäudes, im dem ein Kino und einen Lebensmittelmarkt untergebracht waren, erfolgte, wurde der Keller wiederentdeckt. Er wurde archäologisch untersucht und blieb beim Neubau des Wohnhauses erhalten.

Heute bietet der historische Keller einmalige Räume für Kunstausstellungen und Veranstaltungen. 

Auf einen Blick

Carl-Schurz-Str. 49/51, 13597 Berlin

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Schließungen ist der Historische Keller geschlossen. 

  • Öffnungszeiten:
    Der Historische Keller ist nur im Rahmen von Kunstausstellungen geöffnet.

    Mi – So 12 – 18 Uhr

  • Eintritt frei

  • aktuelle Ausstellung (verlängert bis bis 20.12.2020):
    "Anthropogene Landschaften" Petra Spielhaben, Anja Teske - Fotografie

www.galeriehistorischerkeller.de/

Um die Ecke

Behnitz Strasse

Behnitz / Kolk

ältestes Spandauer Siedlungsgebiet

Altstadt Spandau (c) PAS

Altstadt

historischer Stadtkern und Einkaufsparadies

St Nikolaikirche

St. Nikolai Kirche und Reformationsplatz

Kirche mit geistlichen und gesellschaftlichen Angeboten