Home > Kiek ma! > Kunst und Kultur > Spam - Spandau macht alte Musik

Spandau - ein Anziehungpunkt für erstklassige Ensembles aus Berlin und der Welt

Mit dem Festival "Spandau macht Alte Musik" öffnet das Kulturhaus Spandau eine neue Plattform für Berlin, die einerseits den hervorragenden Berliner Ensembles für Alte Musik eine Bühne bietet und andererseits in Kooperation mit internationalen Künstlern den Bogen weit ins europäische Ausland spannt.

20 Veranstaltungen an 10 Tagen

An zehn Tagen im Mai treffen in Spandau ausgemachte Spezialisten der Alten Musik zusammen. Rund 15 Ensembles aus Berlin und ganz Europa spielen Konzerte und bieten in Gesprächskonzerten, Workshops und Symposien neben dem musikalischen auch einen hintergründigen Einblick in die Szene der Alten Musik mit Erläuterungen zu Spielpraktiken, Notenmaterial und Musikerbiographien. Zu den Familienkonzerten innerhalb des Festivals sind Kinder ab 3 Jahren willkommen.

Zitadelle und St. Nikolaikirche - Veranstaltungsorte mit Historie

Einen idealen Ausgangspunkt, die zeitgenössische Musik dieser Epochen in adäquaten Räumen zu präsentieren, bietet die Zitadelle ebenso, wie die aus dem 14. Jhd. stammende St.-Nikolai-Kirche. Basierend auf dem Grundgedanken, Musik jeweils im Kontext ihrer Entstehungszeit und auf Instrumenten der jeweiligen Epoche zu interpretieren, hat die künstlerisch-forschende Arbeit der Musiker in der Alten Musik die Spiel- und Hörgewohnheiten im klassischen Musikbetrieb verändert.

Künstlerische Leitung: Heidi Gröger & Johannes Weiss

Schirmherrschaft: Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

Veranstalter: Kulturhaus Spandau

 

Auf einen Blick

  • SPAM - Spandau macht Alte Musik
    Ein Festival für Berlin
    15. bis 24. Mai 2020
     
  • Veranstalter: Kulturhaus Spandau
    Mauerstraße 6, 13597 Berlin
     
  • Öffnungszeiten Kundenbüro Kulturhaus:
    Montag bis Mittwoch von 9 bis 15 Uhr
    Donnerstag von 12 bis 17 Uhr
    Tel. 030/333 40 22
    E-Mail: info@spam.berlin
     
  • Detail-Informationen zu allen Veranstaltungen
    und
    Tickets unter:
    www.spam.berlin