Home > Kiek ma! > Industriekultur > Eiswerder

Nördlich der Zitadelle liegt mitten im Spandauer See die Insel Eiswerder. Das einzige öffentlich zugängliche Eiland Spandaus ist durch zwei Straßenbrücken mit dem Festland verbunden: die Kleine Eiswerderbrücke bringt Sie ans Ostufer, die Große Eiswerderbrücke ans Westufer.

An die explosive Vergangenheit von Eiswerder erinnern mehrere ausladende, rote Backsteingebäude: Überreste der Rüstungsindustrie, die sich im 19. Jahrhundert hier ansiedelte. Den Anfang machte das Königliche Feuerwerkslaboratorium, diesem folgten Fabriken zur Herstellung von Pulver, Patronen, Munition und Geschützen. Das Eiland avancierte so zu einem bedeutenden Militärstandort Preußens.

Zu Zeiten des Kalten Krieges unterhielt der Berliner Senat in den stillgelegten Industrieanlagen ein geheimes Lebensmittellager, die sogenannten Senatsreserven. Im Falle einer zweiten Berlin-Blockade sollte die Versorgung der Bevölkerung für einige Monate gesichert sein.

Auch ein Stück Filmgeschichte wurde auf der Insel geschrieben. Von 1950 bis 1970 ließ sich der bekannte Filmproduzent Atze Brauner mit seinen CCC Filmstudios in einer der Hallen nieder und drehte unzählige Filme, u.a. die Edgar-Wallace-Reihe. Heute findet man auf der Insel eine Mischung aus Kunst, Gewerbe und Wohnen.

Eiswerder ist zur Hälfte bewaldet und kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad fast umrundet werden. Tret- und Ruderboote vermietet das Bootshaus.  

Auf einen Blick

Eiswerder, 13585 Berlin 

  • Radtour von der Altstadt über Eiswerder nach Haselhorst
  • Tanzen im „JWD“
  • Restaurant "Stilbruch" mit Uferterrasse
  • Im Sommer: von Eiswerder an den CCC Filmstudios vorbei und zum Baden an die Havelspitze (15-20 Minuten)

Um die Ecke

BMW Kommunikationszentrum

BMW Motorrad Werk

made in Spandau - mit Werksführungen

Havelwerke Tor

Havelwerke

einst preußische Pulverfabrik, heute Kreativlabor 

Zitadelle Graben

Zitadelle

Wahrzeichen der Stadt und historischer Veranstaltungsort